ALLE NEWS AUF EINEN BLICK


Monatliche Newsletter berichten vom Projektalltag bei Serpaf

Seit Januar 2017 gibt es monatliche Newsletter, in denen über die alltäglichen Projektaktivitäten, Planungen, interne Weiterbildungen u.v.m. bei Serpaf berichtet wird. Das Projektleben wird so greifbar und verständlich und gibt uns die Möglichkeit, noch näher dran und dabei zu sein.

Klicken Sie unter SERPAF in BRASILIEN "Monatlicher Newsletter" an.

Viel Freude bei der Lektüre!

Oekumenischer Arbeitskreis der Propsteigemeinde St. Ludgerus Werden, der Evangelischen Kirchengemeinde Werden und des Mariengymnasiums Essen-Werden, Gymnasium des Bistums Essen

 

 

                                                Essen-Werden im Dezember 2017

 

 Liebe Freunde und Förderer der SERPAF Partnerschaft,

 

Unterwegs bleiben, dem Ziel entgegengehen, mit dem Glauben, der uns leitet,

mit der Hoffnung, die uns stärkt und der Liebe die uns trägt.

 

Unterwegs bleiben trotz vieler Zweifel, trotz vieler Mühen, trotz vieler Widerstände.

 

Unterwegs bleiben, dem Stern folgen, immer wieder still werden

 

Und ehrfürchtig denken für das Leben.

 

                                                   aus Max Feigenwinter, „Gedanken zur Weihnachtszeit“

 

 Wieder geht ein Jahr zu Ende. Nachrichten von Gewalt, Krieg, Terror und Naturkatastrophen gingen um die Welt. Unsere Tage sind geprägt von Zeitnot, Erfolgsdruck, Sorge um den Frieden in der Welt. Fragen, wie es weitergeht in Politik und Wirtschaft stellen sich uns – Besorgt schauen wir auf die politische Lage in Brasilien, die Eskalation der Gewalt.

 

Das zurückliegende brachte uns auch Schönes. So die Feiern zum Reformationsjubiläum. Viele schöne Impulse gab es, wie es mit dem Miteinander der Religionen weitergehen kann. Ein Hauch von Reformation liegt in der Luft und wir hoffen, dass es in dieser Richtung weiter gehen kann.

 

Nach dem Partnerschaftsbesuch von SERPAF im Mai 2016, der mit Vorbereitungen, Durchführung und Nacharbeit viel Arbeit mit sich brachte, begann eine Phase des Austausches, vor allem der jungen Leute untereinander. Sophia Deck, die 2008 ein freiwilliges soziales Jahr bei SERPAF verbracht hatte, und die unser Partnerschaftstreffen begleitet hatte, unterbrach ihr Studium im Herbst, um sich mit ihrer Arbeitskraft noch einmal für 2 Jahre bei SERPAF einzubringen.

 

So sind wir seit Beginn dieses Jahres sehr gut informiert über die Aktivitäten der Einrichtung, über die die in einem monatlichen Newsletter an Freunde und Förderer berichtet wird. Diese von Sophia Deck übersetzten Berichte versetzen uns immer wieder in Staunen über die gute Arbeit, die bei SERPAF geleistet wird. Unter www.serpaf.de finden Sie unter Aktivitäten in Brasilien die Links zu diesen wirklich informativen Berichten.

 

Aber nach dem Partnerschaftstreffen ist vor dem Partnerschaftstreffen. So begannen im Frühjahr 2017 die Planungen für einen Gegenbesuch einer Gruppe aus Werden bei SERPAF in Sete Lagoas im Juli 2018. Ein besonderer Grund für diese Reise ist das 50jährige Jubiläum der Einrichtung.

 

Sophia wird dann noch in Sete Lagoas sein und die Gruppe vor allem sprachlich begleiten können. Acht junge Menschen und vier erwachsene Begleiter aus dem inzwischen vergrößerten und verjüngten Ökumenischen SERPAF Arbeitskreis bereiten sich nun auf diese große Reise vor.

 

Ein Kurs in portugiesischer Sprache läuft in diesen Tagen an und soll die Mitreisenden in die Lage versetzen, sich mit grundlegenden Redewendungen in Brasilien zurecht zu finden.

Auch bei SERPAF gab es einige personelle Veränderungen. So setzen zwei Koordinatoren ein Studium fort, was bedeutet, dass sich ein neues Team zusammenfinden muss, um die begonnene gute Arbeit fortzusetzen.

 

Die Vorbereitungen zu dem schon 2016 begonnenen gemeinsamen Buch zum Thema Frieden, was von SERPAF-Kindern und Jugendlichen und von jungen Menschen, die in Werden leben, gestaltet wird, gehen in die abschließende Phase und wir hoffen, das fertiggestellte Buch im nächsten Jahr präsentieren zu können.

 

Allen, die im vergangenen das SERPAF-Projekt durch Ihr Interesse, ihre Kollekte, Spende, den Kauf eines Adventkalenders oder den Besuch unseres ökumenischen Adventbasars geholfen haben, sei auf diesem Weg ein herzliches Danke gesagt.

 

Möge es Ihnen gelingen Advent zu feiern und Freude auf Weihnachten zu verspüren.

 

 

Meistens wird Gott ganz leise Mensch

 

die Engel singen nicht

 

die Könige gehen vorbei

 

die Hirten bleiben bei ihren Herden

 

 

 

meistens wird Gott ganz leise Mensch

 

 

 

von der Öffentlichkeit unbemerkt

 

von den Menschen nicht zur Kenntnis genommen

 

 

 

in einer kleinen Zweizimmerwohnung

 

in einem Asylantenwohnheim

 

in einem Krankenzimmer

 

in nächtlicher Verzweiflung

 

in der Stunde der Einsamkeit

 

in der Freude am Geliebten

 

 

 

meistens wird Gott ganz leise Mensch

 

wenn Menschen zu Menschen werden

 

    Andrea Schwarz

 

                                                                              

 

 Bleiben Sie behütet.

 

 

 

Im Namen des ökumenischen SERPAF Arbeitskreises Werden

 

  Ihre Barbara Scharenberg und Doris Korpiun

Ökumenischer Adventbasar 2017 in der Stiftung St. Ludgeri Altenheim

Fotos_ Annette von Drachenfels

Auch in diesem Jahr zog der Ökumenische Adventbasar, der wie alljährlich in den Räumen und mit großer Unterstützung der Stiftung St. Ludgeri stattfand, viele Besucher an. Noch bevor man den eigentlichen Basar betrat, lockten der Reibekuchenduft, wie alljährlich von den Bewohnern des Betreuten Wohnens an der Urbachstraße knusprig gebraten, und eine kräftige Gulaschsuppe aus der Küche des Altenheimes. Schon im Eingangsbereich begeisterten die vielen schönen adventlichen Gestecke. Rund um die Tische der Cafeteria gab es wieder ein großes Angebot von selbstgemachen Marmeladen, Weihnachtsgebäck und Handarbeiten aller Art. Viele fleißige Hände hatten das Jahr über Schönes hergestellt. Die Gemeindejugend steuerte schon traditionell einen großen Korb selbstgebackener Kekse zu. Vieles wechselte den Besitzer und füllte die Kassen hinter den Ständen. Guten Zuspruch fand auch der Eine-Welt-Stand, der in diesem Jahr von den Jugendlichen des SERPAF AKs  betreut wurde.

 

Ein tolles Angebot wunderbarer Torten, Obstkuchen und fester Kuchen, von vielen Bäckerinnen gestiftet, duftende frische Waffeln und heißer Kaffee erfreute die vielen Besucher, die an den immer gefüllten Tischen bei Kaffee und Kuchen miteinander ins Gespräch kamen. Eine schöne Abwechslung bot der Ludgeri Chor am Sonntagnachmittag, in dessen schön vorgetragene Melodien viele Besucher leise einstimmten. 

 

Ein herzliches Dankeschön, allen die Kuchen spendeten, nähten und strickten, Gestecke herstellten, Marmelade kochten, Plätzchen backten, an die Geschichtenerzähler, die fleißigen Reibekuchenbäcker, die Suppenfeen, Waffelbäckerinnen und besonders an das Cafeteriateam hinter der Kuchentheke, beim Kaffeeservice und vor allem im Hintergrund in der Küche!

 

Großer Dank aber auch dem Gastgeber, der mit seinen Mitarbeitern dem Basarteam viel Vorbereitungsarbeit abnahm, hervorzauberte was fehlte, die Töpfe und Gläser füllte und die schöne Atmosphäre zauberte.

 

Belohnt wurde der Einsatz mit einem Reinerlös von 7.516,25 €, dem höchsten Ergebnis seit dem ersten Ökumenischen Basar 1999. Der Betrag geht zu gleichen Teilen an die Krieg- und Aidswaisenhilfe in Butare, Ruanda und die Einrichtung SERPAF in Sete Lagoas, Brasilien.

 

Danke allen, die geholfen haben, dass wir hier helfen können.

 

Schulfest am Mariengymnasium zum Thema"Unsere Schule - so bunt wie die Welt"

AFRIKA-Tag im Mariengymnasium

Am Samstag, dem 14. September fand zum Weltfrauentag eine Veranstaltung der Unterstufen, die sich mit dem Thema AFRIKA auseinandergesetzt hatten, in Verbindung mit dem Kinderhilfswerk "PLAN" statt.

Ergänzt wurde das ganze durch die Präsentation einiger Künstlerinnen, die ihre tollen Handarbeiten präsentierten. Die Gäste waren eingeladen, eine exotischen Suppe zu kosten und den afrikanischen Rhytmen einr integrativen Band zu lauschen.

Der Erlös aus dem Verkauf der kleinen afrikanischen Kunstwerke, die die Kinder mit viel Liebe hergestellt hatten, kommt unserem SERPAF Projekt zugute.

SERPAF-Adventkalder noch bis Anfang Dezember in Werden zu kaufen!!!

Alle Jahre wieder...... auch in diesem Jahr ist der von Angela Leise liebevoll gestaltete Adventkalender für große Leute wieder in  Werden zu erwerben. Wer bei der Buchhandlung Schmitz, Schreibwaren Kröber, der Hirschapotheke und den Bäckereien der Firma PETER einen Kalender kauft, leistet damit Hilfe in voller Höhe des Kaufpreises von 4,00 €, bzw. bei 3 Exemplaren von 10,00 €. Auch in diesem Jahr duckte die Druckerei Oberheuser den Kalender zum Selbstkostenpreis. Dieser Betrag wurde auch in diesem Jahr noch einmal vom Werdener Werberung gesponsert.

Der Arbeitskreis bedankt sich herzlich bei den Spendern und den Käufern des Kalenders. Viel Spaß damit!


Partnerschaftstreffen Mai 2016

Vom 11. - 30 Mai war eine Delegation  aus Sete Lagoas von unserer Parnerschafts-einrichtung SERPAF in Werden zu Gast.

Alle Teilnehmer an der Begegnung zeigten sich von der Herzlichkeit der Gäste beeindruckt. Mehr beeindruckten sie jedoch noch durch ihre Begeisterung und Kompetenz

in der Leitung der Einrichtung für Kinder, Jugendliche und ihre Familien. 3 Jugendliche Teilnehmer besuchten während des Aufenthaltes das Mariengymnasium in Werden.

Auf beiden Seiten profitierten die Teilnehmer jeweils von den Erfahrungen der Anderen.

Einen Bericht und viele Fotos

der Begegnung finden sie unter

 

mehr

Gruseln für den guten Zweck

Nach vier Jahren mit vielen anderen Stücken wie zuletzt „Charlie and the Chocolate Factory“ gab es am 10. Juli 2017 endlich eine Neuauflage des „Canterville Ghost“ nach Oscar Wilde, der in den Jahren 2012 und 2013 bereits mit großem Erfolg durch die damalige English Drama Group des Mariengymnasiums aufgeführt worden war.

 

Unter der Leitung von Frau Helmich und Frau Laake hatten zwölf Schülerinnen aus den Stufen 5 bis 7 seit Schuljahresbeginn intensiv in der wöchentlichen Theater-AG an dem Stück geprobt, wobei der Erfolg der ersten Kostprobe am Tag der Offenen Tür nochmals die Motivation gesteigert hatte, eine möglichst perfekte Inszenierung auf die Beine zu stellen. So wurde nicht nur in teilweise nahezu fehlerfreiem Englisch über eine Stunde durchgespielt (besonders hervorzuheben sind hier Victoria Nnannah als Virginia und Anica Scherkamp, beide 5c, in der Rolle des Gespensts mit langen Monologteilen, Mara Jablonski, 6b, und Melina Mparka, ebenfalls 5c, als Lucretia und Hiram Otis sowie die erst kürzlich hinzugekommene Amelie Kier, 6b, als Haushälterin Mrs. Umney – im Grunde könnte man aber auch alle Akteure nennen…), sondern auch das selbst erstellte Bühnenbild, unterstützt durch über den neuen Beamer im Forum projizierte Hintergrundbilder, sowie die Sound- und Lichteffekte des eingespielten Technik-Teams unserer Schülersprecher Ole Düsterhöft und Lennart Kelbch sorgten für einen gelungenen Abend. Der Erlös ließ sich wieder sehen und konnte Frau Korpiun vom Ökumenischen SERPAF-Arbeitskreis im Anschluss an das Stück persönlich übergeben werden. Schon jetzt haben einige Schülerinnen ihren Wunsch signalisiert, auch im nächsten Jahr wieder mit dabei zu sein, um sowohl die Schulgemeinde als auch die Mitwirkenden von SERPAF gegen Ende des Schuljahres mit einem neuen Stück zu erfreuen. (Neue AG-Termine werden zu Beginn des kommenden Schuljahres von Frau Helmich bekanntgegeben – auch männliche Akteure sind herzlich willkommen

Knotenpunkt Frieden

 

Unter dem Thema

"Knotenpunkt Frieden" erarbeiteten Schüler und Schülerinnen des Mariengymnasiums

nach vorgegebenen lyrischen Texten Zeichnungen oder Collagen, die Bezug auf das entsprechende Gedicht nehmen.

Eine Auswahl dieser Darstellungen wird  in einem Buch erscheinen, dass gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen aus der Einrichtung SERPAF zusammengestellt wird.

 

 

mehr..


WEITERE TERMINE


 Vom 5. - 25. Juli panen wir einen Partnerschaftsbesuch bei SERPAF in Sete Lagoas